Der Hund ein Beutetierfresser

Idealerweise sollten wir unsere Hunde täglich mit einem ganzen Tier füttern, mit Haut und Haar, Innereien, Darm und Mageninhalt. Da dies so im Alltag nicht umsetzbar ist, haben wir uns schon lange Gedanken gemacht um die ideale Ernährung zu finden.
Wir versuchen mit unserer artgerechten Hundewurst, das gesamte Beutetier in seiner Zusammensetzung zu imitieren, ergänzt mit frischen Kräutern, Gemüse, Knochen, Fell und Mineralien. Immer bedacht auf Ausgewogenheit und richtigem Verhältnis von Eiweiß, Energie, Vitaminen, Ballaststoffen, essentiellen Fettsäuren, Mineralstoffen und Spurenelementen.
Das artgerechte Ernährungskonzept haben wir für unsere eigenen Hunde entwickelt. Wir wollten eine Nahrung die frei ist von Kohlenhydraten und Stärke. Frei von Getreide, Kartoffel, Reis, Nudeln, Konservierungsstoffe, synthetische Vitaminen, Chemie, tierische Nebenprodukte und Fleischersatz. Alles Inhaltsstoffe die der Hund nicht braucht. Viele Produkte werden erst mit über 200 Grad erhitzt und verlieren so viele Inhaltsstoffe, welche dann wieder künstlich zugesetzt werden.
Für unsere Hunde sollte es eine frische Nahrung werden, schonend gegart, damit alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Wir verwenden auch frisches Blut, dem Träger notwendiger Inhaltsstoffe für das Wohlergehen unserer Fellnasen. Nach einer langen Probephase, wurde zum Abschluss eine Analyse in Auftrag gegeben. Die artgerechte erfüllt die strengen Kriterien für unsere eigenen Hunde.
Jetzt wird die artgerechte in 100% Lebensmittelqualität von einem Metzger frisch produziert. Die Tiere stammen alle aus unserer Region.
Wenn man der Werbung glauben darf, dann werden alle Hunde mit Fertigfutter / Dosenfutter „ausgewogen“ und „komplett“ ernährt. Die Inhaltsstoffe von Fertigfutter sprechen eine andere Sprache. Jeder sollte sich die Mühe machen und die Angaben auf der Rückseite seines Futters richtig durchlesen.
Kohlenhydrate und Stärke sind nicht nur in Getreide, auch in Kartoffel, Nudeln, Soja und Gluten sind sie im Übermaß vorhanden.

Unsere Hunde brauchen kein Getreide!

Betrachten Sie einfach das Gebiss ihres Hundes. Es ist dafür ausgelegt ein Beutetier zu fassen, zu zerkleinern und größere Futterbrocken zu schlucken. Es ist nicht dafür ausgelegt Getreide oder größere Pflanzenmengen zu zermahlen.
Durch Füttern von ungeeignetem Futter wird auf lange Sicht, der Körper geschwächt und das Immunsystem gestört. Die Folge sind Allergien, Krankheiten und körperlich Probleme. Kohlenhydrate und Stärke belasten vor allem die Bauchspeicheldrüse und Milz. Diese werden derart überfordert, dass sie auf Dauer ihre Arbeit einstellen. Weiterhin gehören sämtliche Milchprodukte aus nicht laktosefreien Milchsorten nicht auf den Ernährungsplan unserer Lieblinge. Ihr Organismus kann die Laktose nicht verarbeiten und die Organe werden dadurch wieder unnötig gestresst.

„Der Hund ist was er Isst!“

Dieser Spruch sollte auch für unsere Hunde gelten. Sie haben nicht die Wahl sich ihr Futter aussuchen zu dürfen, sondern müssen das fressen was wir ihnen geben. Mangelerscheinungen, wie Kalziummangel, werden lange nicht sichtbar, da sich der Organismus aus der Knochenoberfläche das benötigte Kalzium abbaut. Die Folge ist ernährungsbedingte Hüftschädigung auch kurz HD genannt.
Aus Bequemlichkeit und Desinteresse sollte unser Hund nicht einfach irgendein Futter bekommen. Unsere Begleiter einer kurzen Zeit unseres Lebens, sollten mit Verstand und Verantwortung gefüttert werden, damit sie uns auch lange lebensfroh und agil erhalten bleiben.
Ein mangelhaft ernährter Körper kann über lange Zeit aufrecht erhalten bleiben. Die Schäden zeigen sich oft erst nach Jahren. Probleme mit Haut oder Haaren, der Verdauung und Knochen, können bei rechtzeitiger artgerechter Fütterung beseitigt werden.

Gerne nehmen wir uns Zeit und beraten Sie ausführlich!
Spezielle Futterpläne bei Allergien, Haarausfall, Verdauungsproblemen, Futterunverträglichkeit, Ausleitung, Bauchspeicheldrüsen- und Leberproblemen oder Optimierung der Rationen.
Wir begleiten Sie gerne bei Problemen.

Ihr artgerechte-Team